„Fit for Five“ mit einer 4. Klasse

Zum Schluss haben wir uns gemütlich auf dem Boden um eine schön dekorierte Mitte versammelt. Dort hat die Klassenlehrerin von den gemeinsamen Jahren erzählt, von Ausflügen und Projekten, Lernerfolgen und einem Klassenbaby. Danach hat sie die Karten für jedes Kind kurz vorgelesen. Zum Abschluss hat Jule die bemalten Steine verteilt – schön verpackt in bunten Organzabeuteln. So endete unser Projekttag sehr DRAFTJS_BLOCK_KEY:80fdvemotional und mit vielen schönen Worten.

Am 08.07.2022 war PiKS mit einer 4. Klasse aus der Grundschule Freiligrathstraße, die schon reichlich bei anderen PiKS-Projekten dabei waren, in der Rembertigemeinde zum Thema „Fit for 5“. An diesem Projekttag ging es um Rückblick, Ausblick und Abschied. Mit im Team waren Jule Webner und Gabriel aus der Rembertigemeinde, und Anja und Joana von PiKS.


Zum Start des Projekttages haben wir ein Klassenfoto gemacht und starteten dann mit dem ersten Teil des Projekttages. An vier Stationen erlebten die Schüler*innen Stärkendes und Ermutigendes.

An einer Station wurde von den Kindern ein Portrait-Foto gemacht, welches sie dann auf eine weiße Mappe kleben konnten. Die Mappe konnten sie dann noch schön gestalten, mit ihrer Lieblingsfarbe, Hobbies, alles was zeigte, wer sie selbst überhaupt sind und was sie ausmacht. An einer zweiten Station hatten sie die Gelegenheit für eine*n Klassenkamerad*in einen Stein zu gestalten, wobei die Kinder echt viel Spaß hatten.


Wenn sie mit dem Stein fertig waren, konnten sie Origami Herzen basteln und an ihre ‚Lieblingsmenschen‘ denken. In einer dritten Station wurde mit Theaterimprovisations-Übungen geübt, wie die Schüler*innen mit Herausforderungen umgehen können. In der vierten Station ging es um Optimismus und mit einem Sortierspiel mit Bildern und Gefühlsemojis überlegt, wie positives Denken geht.

währenddessen für alle ausgedruckt, denn die brauchte die Klassenlehrerin für



Wunschkarten. Während die Schüler*innen an den Stationen waren, schrieb die Lehrerin der Klasse nämlich an jede*n Schüler*in eine Karte mit guten Wünschen für die Zukunft.

Nach der Stationenarbeit kamen wir alle zusammen und die Schüler*innen sammelten in Kleingruppen alles, was sie in ihren vier Grundschuljahren miteinander erlebt hatten und was ihnen am meisten in Erinnerungen geblieben ist. Das war für alle sehr spannend und unglaublich viel!


Zum Schluss haben wir uns gemütlich auf dem Boden um eine schön dekorierte Mitte versammelt. Dort hat die Klassenlehrerin von den gemeinsamen Jahren erzählt, von Ausflügen und Projekten, Lernerfolgen und einem Klassenbaby. Danach hat sie die Karten für jedes Kind kurz vorgelesen. Zum Abschluss hat Jule die bemalten Steine verteilt – schön verpackt in bunten Organzabeuteln. So endete unser Projekttag sehr emotional und mit vielen schönen Worten.